LEADER Projekt

„Errichtung einer Einsatzzentrale für die Bergrettung Admont“

 

Ausgangssituation und Problemstellung:

Die Bergrettung Admont ist laut Statuten der steirischen Bergrettung zuständig für alpine Unfälle aller Art im Gemeindegebiet von Admont. Das Einsatzgebiet umfasst eine große Anzahl anspruchsvoller Felswände und ein riesiges Netz an alpinen Wanderwegen und Klettersteigen, sowie Skitouren und gefrorene Wasserfälle im Winter. Beinahe die gesamte Fläche des Nationalparks Gesäuse liegt im Einsatzgebiet der Bergrettung Admont.

Durch die traditionell intensive alpintouristische Nutzung der Berge im Gesäuse und der Umgebung sowie der vermehrten Vermarktung der Tourismusregion Gesäuse und des Nationalparks Gesäuse kommt es vermehrt zu Bergrettungseinsätzen.

Momentan wird das notwendige Bergrettungsgerät in einer Garage im ehemaligen Rüsthaus in Admont untergebracht. In diesen Räumlichkeiten stehen ein kleiner Gemeinschaftsraum und Sanitäranlagen für die Einsatzmannschaft zur Verfügung. Das geländegängige Einsatzfahrzeug kann dort aus Platzmangel nicht untergebracht werden und muss im Einsatzfall von einer örtlich entfernten Garage geholt werden.

Die Bergrettung Admont hat zur Zeit 36 aktive Bergretterinnen und Bergretter. Übungen und Schulungen können in diesen Räumlichkeiten nicht abgehalten werden, da dafür der notwendige Raum fehlt. Bei Einsätzen muss die Einsatzleitung aus Platzgründen stets zu einer Feuerwehr oder in ein Gasthaus verlegt werden, was einen enormen logistischen Aufwand und nicht unwesentlichen zeitlichen Nachteil mit sich zieht.

Alle Bergretterinnen und Bergretter müssen ihr Einsatzmaterial zu Hause lagern, da in den momentanen Räumlichkeiten kein Platz für eine Umkleide vorhanden ist.

Im Bereich der momentanen Räumlichkeiten stehen sehr wenige Parkplätze zur Verfügung, was bei Einsätzen zu Zeitverzögerungen führt und größere Einsätze an diesem Standort unmöglich macht.

 

Arbeitspaket:        

Neuerrichtung der Einsatzzentrale für die Bergrettung Admont

 

Outputs:

Der Neubau dieser Einsatzzentrale soll die Grundlage für eine moderne und professionelle Abwicklung der Einsätze, Schulungen und Übungen bilden. Dadurch wird das bestehende Platzproblem gelöst, die Parkplätze, ein notwendiger Umkleideraum und Schulungsraum sowie der Lagerraum und die Garage als auch der notwendige Einsatzraum sind Mindeststandart für eine Einsatzorganisation.

 

Arbeitspaket:

Durch eine optimale Infrastruktur kann eine professionelle Hilfeleistung im alpinen Gelände logistisch, technisch und effizient gewährleistet werden. Die Dauer der Einsatzabwicklung wird durch die angeführten Faktoren wesentlich verringert.

 

Beschreibung der räumlichen Ausdehnung des Vorhabens bzw. der regionalen Dimension:

Durch die lokale Errichtung einer Einsatzzentrale für die Bergrettung Admont steigt die Sicherheit aller alpinen Freizeitsportler in der gesamten Region. Viele gemeinde-, bezirks- und länderübergreifende Einsätze und Übungen haben den Bedarf einer modernen Einsatzzentrale in einer der alpinistisch meist frequentierten Regionen der Steiermark aufgezeigt.

Die Grundlage für die Einsatzabwicklung stellt die Aus- und Weiterbildung der Bergretterinnen und Bergretter dar. Diese Einsatzzentrale stellt für alle Bergrettungen der Region, sowie alle weiteren Einsatzorganisationen, ein optimales Zentrum zur gemeinsamen Koordination und Weiterbildung dar.

Im Falle von Großschadensereignissen und Naturkatastrophen soll diese Einsatzzentrale für überörtliche und behördliche Einsatzleitungen genutzt werden.

 

Projektzusammenfassung:

Eines der wildesten und unberührtesten Gebirge in Österreich, das Gesäuse, ist gleichzeitig traditionell, aber auch die durch die Vermarktung der Tourismusregion Gesäuse und des Nationalparks Gesäuse, eines der am stärksten frequentierten Gebirge. Eine der ältesten Bergrettungen Österreichs ist hier zuständig für die Sicherheit aller alpinen Touristen und Extremsportler.

Bei den zahlreichen Einsätzen im und rund ums Gesäuse investieren freiwillige Bergretterinnen und Bergretter ihre Freizeit und teilweise auch ihr privates Geld um verunfallten Alpinisten zu helfen.

Durch die Errichtung einer neuen Einsatzzentrale sollen die Abläufe während den vielen Einsätzen optimiert werden und die Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung der Bergretterinnen und Bergretter sichergestellt werden.

Schneller, sicherer, professioneller und effizienter soll die Hilfeleistung für die verunfallten Bergsportler im Gesäuse durch den Neubau einer modernen Einsatzzentrale werden.

 

Ziele und Zielgruppen:

Das Ziel mit der Errichtung einer Einsatzzentrale inkl. Parkplätze für die Bergrettung Admont ist eine optimale, moderne und professionelle Hilfeleistung für verunglückte und vermisste Alpinisten sicherzustellen.

Die zahlreichen Besucher des Nationalparks Gesäuse, Wanderer auf den verschiedensten Wegen, Kletterer in Felswänden, Skitourengeher und Eisfallkletterer, sowie Mountainbiker, Paraglider, Rafter und Begeher von Canyoningtouren sollen bei möglichen Unfällen professionell gerettet werden.

Erst durch die Errichtung einer neuen Einsatzzentrale besteht die Möglichkeit einer professionellen Nachwuchsarbeit, die dringend notwendig ist.

 

Projekt-Gesamtkosten:              835.576,00

Maximaler Förderung:                501.345,60

Fertigstellungszeitraum:    Dezember 2018

 

http://www.raumplanung.steiermark.at/cms/beitrag/12328913/119944549/

https://www.bmlfuw.gv.at/ministerium/publizitaets/ELER-foerderung/eler.html

http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020_de

AKTUELLES

 

Bgm. Hermann Watzl

Die nächsten Sprechstunden:

Mi. 22.11. 13 – 14 Uhr

Mi. 29.11. 13 – 14 Uhr

Mi. 06.12. 13 – 14 Uhr

 

Ärztedienst

18.11. – 19.11.

Dr. Jörg Schweiger

(Tel: 03613/2347)

 

Apothekendienst

13.11. – 19.11.

Stadtapotheke Trieben

(Tel. 03615/2393)

Stadtapotheke Liezen

(Tel. 03612/25790)

 

Zahnärztedienst

18.11. – 19.11.

(jeweils 10 – 12 Uhr)

Dr. Wolfgang Laserer,

Bad Aussee

(Tel. 03622/52150)

 

Tierärztedienst

18.11. – 19.11.

Dr. Hans Weissensteiner

(Tel. 0664/4586760)

 

Öffentlicher Notar

Mag. Michael Preihs

Nächster Sprechtag

im Rathaus:

28.11. (11 - 12 Uhr)

(Tel. 03612/23544)